Mit Optimismus in die Zukunft

20150408 133549 Resized 1

Vor wenigen Wochen berichteten wir über die Behandlung von Geoffrey Gikuni NDUNGU’s Achillessehne in der Schweiz (siehe Bericht dazu hier). Nun sind weitere Wochen vergangen und Geoffrey wurde nahezu täglich behandelt und mit Spezialisten wurde an seiner Genesung intensiv gearbeitet.

Mit seiner Rückkehr nach Österreich knapp eine Woche nach seiner Eigenblutinjektion in der Schweiz begann mit unserer Physiotherapeutin Kerstin Petz und den Therapeuten der Aktiv Praxis bzw. des Impuls Team die aktive Arbeit an der Regeneration seiner Muskulatur und Sehne. Dank der Unterstützung durch Karl Tödling und Nina Kainz war Geoffrey täglich in besten Händen und konnte sehr bald auch aktiv mitwirken. Aqujogging, Heimtrainerfahren und diverse Übungsprogramme standen für ihn am täglichen Trainingsplan. Ein großer Dank auch an Dr. Reitinger aus Graz, der die ebenfalls etwas lädierte rechte Achillessehne mit einer Stoßwellentherapie im Rahmen von 3 Sitzungen behandelte.

Vier Wochen nach der Injektion war es dann soweit und es konnte mit den ersten, lockeren Laufeinheiten begonnen werden. Von wenigen Minuten steigerte er die Länge der Belastung mittlerweile bis zu 15km. Mit einem wachsamen Auge dabei immer vor Ort unser Lauftechnikspezialist Horst von Bohlen. Er zeichnet verantwortlich für die aufgrund der Verletzung notwendige Umstellung Geoffrey’s Laufstil. Mit genauesten Video- und Fotoanalysen, sowie auch Laktattests um seine Belastung bei unterschiedlichen Tempi zu überprüfen, wurde intensiv an einer Optimierung gearbeitet. Spannende Details dazu findest hier: Teil 1, Teil 2. und hier die Videos mit seinen Fortschritten: Tag 1, Tag 2, Tag 3 und Tag 4.

Entscheidend für die weiterführende Behandlung und den Trainingsaufbau auch die Untersuchung und Behandlungen bei Freddy Siemes, der nicht nur die österreichische Tennis-Elite betreut sondern auch durch die Behandlung der Fußballer von Austria Wien und derzeit zahlreichen Leichtathleten in der Südstadt die notwendige Erfahrung mitbringt. Teils sehr schmerzhafte Dehn- und Mobilisierungsübungen waren ebenso täglicher Bestandteil Geoffrey’s Tagesprogramms der letzten Wochen.

Ein großer Dank an die Therme Loipersdorf und alle Freunde von run2gether, die Geoffrey im Rahmen seines Aufenthaltes unterstützten, für Quartier und Verpflegung sorgten und damit trotz der für ihn vor allem mentalen harten Zeit, zu einem gelungenen Aufenthalt beigetragen haben. Erfreulich ist der positive Heilungsverlauf und das derzeit mögliche schmerzfreie Laufen für Geoffrey. Gestern ging es für ihn zurück nach Kenia, wo er von Vereinsfreunden und seiner Frau Lilian am Flughafen bereits erwartet wurde. Zwar wird sein Weg zurück noch etliche Wochen und Monate dauern, dennoch ist er wieder voller Optimismus und auch wir sind davon überzeugt, dass er spätestens 2016 wieder an der Spitze diverser Läufe zu sehen sein wird.

Euer run2gether Team

1 Kommentar
  1. Urs Hänni
    Urs Hänni sagte:

    I wish all the best in case of Geoffreyâ’s recovery and hope to see him again at Jungfraumarathon !
    Blessings from Switzerland
    Urs

    PS. I apprecciate your updated and interesting r2g-homepage !

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.