Während man in Berlin den neuen Marathon Weltrekord von Eluid Kipchoge bejubelt, gab es für run2gether bei drei Bewerben in Österreich auch sehr viele Gründe zum Feiern! In den letzten Tagen waren ein paar frische Läufer aus Kenia eingetroffen und verstärken nun in den kommenden Wochen unser Team, auf das viele hochkarätige Laufveranstaltungen warten.

Am vergangenen Samstag ging es erst einmal nach Tirol:

Nightrun Innsbruck, Österreich

Nach zweijähriger coronabedingter Pause luden die Veranstalter bereits zum 9. Mal zum Nightrun, bei dem man die Wahl zwischen dem Fitnessrun (5,27 Km), dem Volkslauf (10,54 Km) und der AIMS-vermessenen Halbamrathondistanz hatte. Mit unserem Team waren wir schon mehrmals beim Halbmarathon vertreten. Gelaufen wird dabei auf einer flachen Rundstrecke entlang des Inns. Für Robert Kiplangat YEGON hieß dies, an diesem Abend 4 Runden à 5,27 Km zu bewältigen.

Bei optimalen Rennbedingungen (trocken, windstill, kühl) ging es um 18.00 Uhr auf die Strecke. Es wurde ein einsames Rennen für Robert an der Spitze. Aufgrund der versetzten Starts und dem kleinen Teilnehmerfeld wurde es aber nie eng und so konnte Robert ohne Behinderungen sein eigenes Tempo laufen. Auch wenn der Abstand zu den anderen Teilnehmern schnell groß wurde, ließ er aber kaum nach, wollte er doch unter Rennbedingungen einen schnellen Lauf absolvieren. Nach 1:05.15 erreichte er schließlich über den HM das Ziel und freute sich über seinen Sieg in Innsbruck! Congratulations!

Am Sonntagmorgen war er schon wieder unterwegs nach Varese, wo in Italien noch weitere Bewerbe auf ihn warten.

Ergebnisse Nightrun Innsbruck

Wachau Marathon, Österreich

Mit diesem Herbstklassiker verbindet uns ebenfalls schon eine sehr lange Teilnahme-Tradition. In den letzten Jahren waren wir stets mit unseren stärksten Läufern beim Halbmarathon vertreten und immer stand dabei zumindest ein run2gether Teammitglied am Podium! In den vergangenen zwei Jahren wurde pandemiebedingt kein Lauf in der Wachau ausgetragen, groß war damit auch unsere Vorfreude auf diese schöne Strecke und das schnelle Rennen.
Philimon Kipkorir MARITIM, der mit seiner 5. Teilnahme ein kleines Jubiläum feierte, führte unser fünfköpfiges Team an. Zwei 2. Plätze hatte er bisher auf seinem Konto verbuchen können.
Diesmal waren wir sogar mit zwei Damen nach Spitz an der Donau gekommen. Teresiah Kwamboka OMOSA kam nach ihren „Ausflügen“ in Berglauf-Langdistanzen und anschließend guter Vorbereitung in Kenia erst am Donnerstag in Wien an. Morine Gesare MICHIRA weilt schon seit ca. ein Monat in Österreich und hat bei Kärnten Läuft bereits aufgezeigt, dass sie eine sehr schnelle Halbmarathonläuferin ist. Der direkte Vergleich der beiden im Rennen erfüllte uns mit freudiger Spannung. Simon Dudi EKIDOR und der ebenfalls erst kurz vorher angereiste Simon Mwangi WAITHIRA sollten als Tempomacher unterstützen.

Pünktlich um 10.00 wurde der HM gestartet. Da leider kurzfristig weitere afrikanische Athleten ihre Teilnahme absagen mussten, blieb der Rennverlauf bei den Damen und Herren in run2gether Hand. Umso höher ist die Leistung unserer Athleten einzustufen, denn es wurde kein „Bummeln“ auf der Strecke, ganz im Gegenteil! Unsere drei Herren unterstützten sich auf der gesamten Strecke ausgezeichnet, hielten das Tempo hoch, pushten sich gegenseitig. Simon, der eine Woche zuvor in Udine den HM in einer 62er Bestleistung absolvierte, hielt lange gut mit, war letztlich aber doch noch ein wenig müde und finishte als Dritter. Dudi begleitete Philimon bis ca Km 12, ehe auch er seinem Teamkollegen den Vortritt lassen musste. Philimon kam schließlich bis auf 1 Sekunde an seine PB von 60:29 heran, die er 2018 auf eben dieser Strecke erreichte und durfte sich erstmals zum Sieger in der Wachau krönen. Mit 60:30 blieb er nur etwas mehr als eine halbe Minute über dem Streckrekord (2016).
Wie erwartet spannend, verlief auch das Rennen der Damen. Teresiah und Morine lieferten sich einen tollen Wettkampf, der sich erst im Zielort Krems entscheiden sollte. Mit neuer persönlicher Bestleistung entschied Teresiah das Rennen für sich. Sie verbesserte ihre bisherig schnellste Zeit um eine Minute auf 1:10:18!! Morine blieb nur knapp über ihrer Bestleitung und knapp hinter ihrer Teamkollegin, sie belegte den 2. Platz! 

Ein fantastisches Gesamtergebnis mit großartigen Zeiten!

Ergebnisse Wachau Marathon

Int. Stadtlauf Ebreichsdorf, Österreich 

Eine relativ kurze Anreise hatten diesmal Janeth CHEPNGETICH und Michael Selelo SAOLI, die sich südlich von unserem Stützpunkt Wien, wo sie sich seit einigen Wochen aufhalten, beim Stadtlauf über 10 Km einfanden. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei der Gemeinnützigen Bau- und Siedlungs-GmbH Frieden https://www.frieden.at, bedanken die uns seit 2019 mit einem großzügigen Sponsoring unterstützt!

Drei Runden waren für den 10 Km Hauptbewerb zu bewältigen. An den Start gegangen waren wir in der Favoritenrolle beim Damen- und Herrenbewerb. Janeth konnte diese Rolle auch sehr gut erfüllen, sie konnte in starken 31:41 den Sieg für sich entscheiden!
Im Herrenbewerb sollte es eine Überraschung geben. Emil Becezny, großes burgenländisches Nachwuchstalent, Jahrgang 2004, blieb mit unglaublichen 29:56 erstmalig unter der 30er Marke und auch nur einen Hauch vom Streckenrekord entfernt. Saoli konnte dem leider nichts entgegen setzen und blieb mit 30:23 hinter dem 18 Jährigen auf dem 2. Rang. Well done!

Ergebnisse Ebreichsdorf

Wir freuen uns mit unseren Athleten auf die kommenden Herbstbewerbe! 

Euer run2gether Team