Sappada – eine Reise wert

DSC 0205

Am vergangenen Wochenende starteten unsere Athleten bei Bewerben in Italien und Deutschland. Besonderes Highlight war der erstmals ausgetragene „Hard Halfmarathon“ in Sappada.

Nur etwa 1St45min von Villach entfernt liegt südlich des Plöckenpasses der kleine Ort Sappada. Umgeben von herrlichen Bergen und mit für diese österreichische Sprachinsel typischen Holzhäusern bietet der Ort ein ganz besonderes Flair. Vor mehreren Hundert Jahren wanderten 15 Familien aus Villgraten in Osttirol hierher aus, um mit ihrem Wissen zur richtigen Holzschlägerung für die Erweiterung von Venedig beizutragen. Mittlerweile ist der Tourismus hier ein wesentlicher Faktor, wenngleich es trotz toller Natur noch wesentlich ruhiger als in anderen Dolomitenregionen ist. Einmalig wohl die Dichte an starken Langläufern, die aus diesem Ort stammen: Maurilio de Zolt, Pietro Piller-Cottrer und Silvio Fauner um nur die bekanntesten zu nennen. Nicht schlecht für einen etwa 1500 Einwohner zählenden Ort. Letzterer ist mittlerweile auch Präsident der „Sappada Dolomiti SportEvents“ und damit verantwortlich für den erstmals ausgetragenen Halbmarathon. Die sportliche Vergangenheit des Organisationsteams ist spiegelt sich erfreulicherweise auch bei dieser Veranstaltung wieder und von der Streckenbeschilderung bis zur Verpflegung und Atmosphäre werden die Teilnehmer rundum zufrieden gestellt. Klar, der Streckenverlauf hat es – wie der Wettkampfname schon sagt – mit teils sehr steilen und schottrigen Bergabpassagen etwas in sich, ein Großteil der Strecke verläuft aber auf nur mäßig steilen und sehr gut belaufbaren Schotter und Asphaltstraßen. Unsere Athleten setzten sich von Beginn an an die Spitze und bestimmten das Tempo. Sowohl bei Herren als auch Damen kristallisierte sich sehr schnell die spätere Zielreihenfolge heraus: Simon Kiruthi MUTHONI an der Spitze, gefolgt von Francis Ekidor ERAIN und Ronaldo Ngigi KARIUKI jeweils im Abstand von 100-200m auf den ersten 10km. Beeindruckend die Durchgangszeit trotz einiger Höhenmeter und Schotter von etwa 31min. Bei den Damen ein ähnliches Bild mit Veronicah Njeri MAINA, knapp vor Janet Jepkosgei KIMUGUNG. Im zweiten, schwierigeren Abschnitt vergrößerten sich die Abstände etwas, die Reihenfolge blieb aber unverändert und so siegte Simon in starken 75.23 und Vero in 87.09. Gratulation an alle Athleten und an das gesamte Organisationsteam für diesen ersten „Sappada Hard Halfmarathon“.

Ergebnisse

Im deutschen Bad Birnbach stand am Samstag ein kleiner Abendlauf am Programm, bei dem sich bei den Damen Brendah und bei den Herren Githuku vor Samoei und Paul durchsetzten.

Ergebnisse

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.